Keine Bebauung der Rieselfelder

19.03.2017

Der Stadtpark und dabei die freien Flächen der Rieselfelder haben eine hohe Bedeutung für die Versorgung der Innenstadt mit Frischluft und in der heißen Jahreszeit zusätzlich zur Abkühlung der bebauten Flächen. Falsche Entscheidungen können irreversible ökologische Schäden bewirken. Insofern begrüßen wir die intensive Auseinandersetzung mit dem Stadtpark und seiner künftigen Entwicklung. Vier renommierte Planungsbüros haben in einem Workshop „ohne Denkverbote“ über mögliche Nutzungen des Stadtparks und seines Umfeldes nachgedacht und dabei auch ganz unterschiedliche bauliche Möglichkeiten untersucht. Die Ergebnisse wurden den Bürgern in der aktuellen Sitzung des Parkbeirats öffentlich präsentiert. Ein neuer Schulstandort? Ein anderer Standort für das Wäldchen nördlich der Niederrader Allee? Wohnbau am Park? Vieles wurde im Entwurf ausprobiert, überzeugen konnten aber eher die praktischen Vorschläge der Landschaftsplaner: Die Stadt sollte den inneren Stadtpark im Bereich Lenthehof (nordwestlich der PEKO-Halle) möglichst von jeglicher Bebauung freihalten. Dann sollte der Stadtrat jetzt auch den Mut haben, den schon uralten Bebauungsplan zur Erweiterung der Klinik in den Stadtpark hinein endlich zu verwerfen. Die Versuche, die Rieselfelder an der Theodor-Heuss-Straße baulich zu fassen, blieben unbefriedigend. Eine akzeptable Lösung wurde nicht gefunden. Immerhin gab es eine in der Diskussion mehrfach positiv herausgestellte Variante des Büros für Freiraumplanung aus Hannover, die ganz gezielt von baulichen Eingriffen absah. Die Grünen unterstützen die Empfehlungen des Parkbeirates, von einer Bebauung des Stadtparks Abstand zu nehmen und den Stadtpark endlich gestalterisch zu entwickeln. Nach dieser interessanten Lehrstunde ist die Stadt Langenhagen an dem Punkt angelangt, den schon seit einiger Zeit geltenden Ratsbeschluß zur gestalterischen Einbeziehung der Rieselfelder in den Stadtpark anzuerkennen und die geforderte landschaftsplanerische Umsetzung umgehend umzusetzen. An sich wird von den Kommunalpolitikern schon im Herbst 2016 die Fertigstellung erwartet! Im nächsten Schritt sollte dann auch der historische Eichenpark mit einem gewissen Augenmaß auf die heutige Nutzung rekonstruiert werden. Damit wäre ein wichtiger Schritt zur Entwicklung der Stadt und zugleich auch zur Befriedung der sehr emotional engagierten Bürger erreicht.



zurück

URL:https://gruene-langenhagen.de/home/expand/645728/nc/1/dn/1/